Kobnhavn Kopenhagen 17. - 21.Juli

Auffallend:
Die Männer - in der Überzahl schlank und drahtig,Typ Lance Armstrong, mit den asketischen Vertikalfurchen in den Wangen. Dagegen die Frauen: Blond (nicht unerwartet) und moppelich (überraschte mich dann doch). Deshalb sahen die meisten Pärchen ein wenig seltsam aus, da war eine Unwucht drin, irgendwie. Ich versuchte, einige dieser Pärchen beim Essen zu beobachten, konnte aber nicht feststellen, dass die Frauen ihren Freunden heimlich die Pølser vom Teller klauten.

Aufregend:
Die schönste Frau von ganz Kopenhagen ist Frederikke, sie bedient an der berühmten Hafenpromenade namens Nyhavn in einem Lokal, dessen Namen ich vergessen hab, aber es ist direkt hinter der ersten Querstraße gelegen. Frederikke ist nicht blond, nicht moppelich und hat ein Lächeln, das den Bäumen im Dezember die Blüten an die Äste treiben kann.

Ärgerlich:
Das Phoenix trägt im Reiseführer den Zusatz "Nobelhotel". Das passte nicht so recht zum günstigen Übernachtungspreis, den ich im Internet bekam aber ich dachte mir erstmal nichts dabei. Als ich ankam, war deutlich zu sehen, dass dies eins von diesen Hotels war, die die Nobelzeit ziemlich lange hinter sich hatten, so in etwa wie das Palace in Berlin, das ja irgendwann einfach nur schlau entschieden hat, allen Luxus abzuschaffen und nur die Pagen mit ihren Käppis beizubehalten. Reicht für 5 Sterne:

motiv1

Übrigens, apropos Pagen, das unglaublichste Hotel, in dem ich jemals übernachtet habe, ist das Peninsula in Manila:

manpen01p019

Die Pagen dort dürfen nicht größer als 1,40m sein. Sie stehen am riesigen Eingangsportal und öffnen die Tür, die dreimal so hoch ist wie sie. Und sie stehen zu zweit diskret in der Ecke des Waschraums auf dem Klo, wo sie sofort mit einem Baumwollhandtuch herbeihechten, wenn man sich die Hände fertiggewaschen hat. Beim erstenmal denkt man eine Sekunde lang an Überfall, beim zweiten und dritten Mal lacht man innerlich, beim vierten Mal denkt man gar nix mehr und beim fünften Mal dreht man sich verärgert um, wenn der Heranhechter eine Zehntelsekunde Verspätung hat.
Das Phoenix hat keine Pagen, nur eine dolle Historie (H.C. Andersen! wohnte! hier! oft!) und eine einigermaßen beeindruckende Lobby. Und das vermutlich kleinste Hotelzimmer ganz Europas. Mir wurde klar, dass die günstige Rate sich ganz einfach dadurch erklären ließ, dass sie sich offensichtlich über einen Quadratmeterpreis berechnete. Mein Zimmer hatte schätzungsweise 6 davon. 6 Quadratmeter. Vollgestellt mit Bett, Schrank, TV, Tisch, Badezimmer. Jetzt kamen noch ich und mein Koffer dazu. Wenn ich den öffnete, ging das nur, indem ich mich aufs Bett hockte und den Koffer davor auf den Boden platzierte. Wie gesagt, ärgerlich.

Trackback URL:
http://auffahrtsallee.twoday.net/stories/883002/modTrackback

Suche

 

Bücherbegleitung Sommer


Robert Gernhardt
Später Spagat

DVD-Manie

Musikliste


John Fullbright
Songs



The Milk Carton Kids
The Ash & Clay

Ron Sexsmith
The Last Rider

Aktuelle Beiträge

Finis Jamaica
Deinhoff sagt: Kommt meine Frau zu mir und hält...
auffahrtsallee - 7. Dez, 10:53
Kobnhavn Kopenhagen 17....
Auffallend: Die Männer - in der Überzahl...
auffahrtsallee - 29. Nov, 09:22
Imany - You will never...
Fast eineinhalb Jahre gibts dieses Lied schon. Und...
auffahrtsallee - 29. Nov, 09:14
Gomringer/Neruda - Avenidas/Los...
Eugen Gomringer: avenidas aveni das y flores flores flores...
auffahrtsallee - 16. Nov, 12:17
Liebes SPON: Es ist genau...
SPON lässt einen Autor einen Beitrag schreiben,...
auffahrtsallee - 5. Nov, 06:23
Nein, Spiegel Online.
Wie bitte? "Wenn Kotzbrocken wie Harvey Weinstein öffentlich...
auffahrtsallee - 22. Okt, 13:34
Volksentscheid - Ergänzung
Sehr gut als Entgegnung auf die Dauererregten der "Direkte...
auffahrtsallee - 4. Okt, 13:37
Bitte nicht schon wieder...
Als hätte es den Brexit nie gegeben... Deinhardt...
auffahrtsallee - 1. Okt, 08:49

Status

Online seit 4670 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 7. Dez, 10:53

Credits

vi knallgrau GmbH

powered by Antville powered by Helma


xml version of this page

twoday.net AGB

Haftung

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Webseiten ("Hyperlinks"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt hiermit ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf den zu verlinkenden Seiten erkennbar waren. Auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung, die Inhalte oder die Urheberschaft der verlinkten/verknüpften Seiten hat der Autor keinerlei Einfluss. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller verlinkten/verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise.

80er
Eigenes
Film
Freiheit
garantiert hipsterfrei
Kunst
Literatur
Musik
R.I.P.
Reisen
Satire
Schlechte Übersetzungen
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren